Buchtipps

Alte Espressomaschinen

Diese alte Faema E-61 mit einer Brühgruppe stammt aus dem Jahr 1964 und ist bereits funktionstüchtig instandgesetzt. Sie erhalten im Paket kostenlos die externe Wasserpumpe und eine historische Kaffeemühle mit dazu!FaemaE-61
Pumpe, 1-gruppig - Diese alte Faema E-61 mit einer Brühgruppe stammt aus dem Jahr 1964 und ist bereits funktionstüchtig instandgesetzt. Sie erhalten im Paket kostenlos die externe Wasserpumpe und eine historische Kaffeemühle mit dazu!
Preis: 2300 Euro

Buchtipp:

Susanne Wess: Gast-Häuser und historische Hotels ToscanaSusanne Wess: Gast-Häuser und historische Hotels Toscana Die Toskana zählt zu den schönsten Urlaubsregionen in Italien - und eine historische Unterkunft macht den Aufenthalt besonders reizvoll. Denn...

Restauranttipp:

Ristorante Giapponese HARU japan fusionModern, schlicht, lecker Als vor ungefähr 8 Jahren der erste "Japaner" in Varese aufmachte, war ich noch ebenso überrascht wie erfreut. Obwohl ich...

Literaturtipps & Rezensionen

Donella Meadows: Wenn die Welt ein Dorf mit nur 1001 Einwohnern wäre...

Wenn die Welt ein Dorf mit nur 1001 Einwohnern wäre...

Das erste, was mir beim Blättern in Donella Meadows Büchlein in den Sinn gekommen ist: Warum ist da nicht früher jemand drauf gekommen? Während die Epigonen von Vernetzung und Globalisierung die ebenso hübsche wie falsche Metapher vom "Global Village" prägten, überschlagen sich Aktivisten der Welthungerhilfe und Umweltschützer mit immer horrenderen Zahlen, um das Ausmaß von Elend und Umweltzerstörung plastisch zu machen.

...würden von 360 Kindern im Dorf 90 % jeden Tag schwer arbeiten, um das Überleben ihrer Familie zu sichern...

Dabei empfindet der Empfänger der Nachricht, dass nur ein Viertel der Weltbevölkerung, also 1,5 Mrd. Menschen, genug zu essen, ausreichend Kleidung im Schrank, ein Dach über dem Kopf und ein eigenes Bett be+itzen, bestenfalls ein leichtes Schaudern - in der Regel betrifft uns das aufgeschlagene Knie des Jüngsten oder die überfahrene Katze vor dem Haus mehr.

...würdem 200 Menschen genau 75 % des Gesamtgeldes verdienen...

Verkleinert rückt uns die Welt uns näher auf den westlichen Pelz. Der Trick der Autorin, globale Dimensionen in jedem nachvollziehbare Maßstäbe schrumpfen zu lassen, ist ebenso einfach wie bestechend. Plötzlich werden die Zahlen handhabbar und es ist ein Leichtes, das eigene Heimatdorf in die Metapher einzusetzen. Das macht die Angelegenheit ein gutes Stück verständlicher und kommunizierbarer, so sehr, dass auch Kinder kein Problem mit der Vorgehensweise haben - sofern sie das Glück haben, eine Schule besuchen zu können und nicht vorher verhungert sind.

...würden 100 zerstrittene Einwohner über ein Kernwaffenpotential verfügen, das genügen würde, das Dorf mehrfach in Schutt und Asche zu legen...

Die auf wenigen Seiten ausgebreitete Botschaft ist gerade angesichts der aktuellen Umstände beklemmend. In der Welt als Dorf ist es nämlich überhaupt nicht sinnvoll, über Zuwanderungsstop und Ausländer-Integration zu faseln, die Probleme sind nämlich immer schon vor Ort und auch nur dort zu lösen. Denn selbstverständlich ist die Herausforderung, dass von den 640 Erwachsenen im Dorf die Hälfte nicht lesen und schreiben können und nicht etwa, dass die 3 Kriegs- und Hunger-Flüchtlinge im Dorf, die bei Ihren Nachbarn untergeschlüpft sind, nicht ordentlich Bayrisch sprechen lernen.

...und außerdem: Wenn die Welt ein Dorf mit nur 1001 Einwohnern wäre, gäbe es 5 Soldaten aber nur einen Doktor.

Ein winzig kleines Buch mit einer Idee, die vielleicht sogar so etwas wie Nachdenken anstoßen könnte.

Kai Tippmann

Klicken Sie hier, wenn Sie das Buch erwerben wollen.