Restauranttipps

Alte Espressomaschinen

Diese originale antike Espressomaschine des Herstellers Faema stammt aus dem Jahr 1950 und stellt die perfekte Ergänzung zu Ihrer alten Espressomaschine dar.Faema
Mühle - Diese originale antike Espressomaschine des Herstellers Faema stammt aus dem Jahr 1950 und stellt die perfekte Ergänzung zu Ihrer alten Espressomaschine dar.
Preis: 1000 Euro

Buchtipp:

Daniel Anker: Gipfelziele im TessinDaniel Anker: Gipfelziele im Tessin Der Sentiero ist auch das Ziel. Zwischen Gotthard und Chiasso von Gipfel zu Gipfel, von Hütte zu Hütte, von Ort...

Restauranttipp:

Trattoria delle BenneEchte piemonteser Küche, in Massen Wer meine Restauranttipps schon länger liest, weiß dass ich eine Schwäche für unprätentiöses Ambiente habe. Nicht, ...

Besondere Immobilie

Ferienlandgut Serre di Parrano bei AssisiFerienlandgut Serre di Parrano bei Assisi
Das Ferienlandgut SERRE DI PARRANO, eine Gruppe von komplett restaurierten Bauernhäusern, befindet sich zwischen Nocera Umbra und Gualdo Tadino, ca....

Rustikal und bodenständig

Bewertung

Restaurant: Osteria Nuova


Besuch am: 06.11.2010
Region: Piemonte

Osteria Nuova

Eingebunden in ein Wochenende im Süd-Piemont rund um Barbaresco, weiße Trüffel und anderen Leckereien hatten wir das große Glück, ganz zufällig über die "Osteria Nuova" in Alba zu stolpern. Nach ausgedehnten Verkostungen beim unbedingt sehenswerten Trüffelmarkt ("mercato del tartufo") in Alba, waren wir zwar leider bereits sensorisch überreizt und auch nicht mehr wirklich hungrig, es wäre allerdings ein Sakrileg gewesen, die gewonnenen Eindrücke durch ein minderwertiges Mittagessen zu belasten. Und so traf es sich bestens, dass wir beim aufmerksamen Schlendern durch die wunderschöne Altstadt des piemontesischen Weinstädtchens durch die einladenden Räumlichkeiten besagter Osteria angezogen wurden.

Direkt im Zentrum gelegen, verbreitet das kleine Lokal mit seiner warmen, klassisch-einfachen, aber keineswegs billig anmutenden Einrichtung bereits von Außen Lust auf einen Besuch. Dass sich im Inneren größere Gesellschaften von Italienern an langen Tischen zum Mittagessen eingefunden hatten, ist im vom Tourismus durchaus bereits entdeckten Alba zudem ein gutes Zeichen. Die Tagesgerichte, wir sprechen von einer Osteria, sind auf der dominanten Kreidetafel aufgezählt und versprechen Gerichte der Saison zu nachvollziehbaren Preisen.

Das ausnehmend freundliche und schnelle Personal bereitete uns in Windeseile einen Tisch und erklärte uns auch geduldig die piemontesischen Feinheiten, die wir aus dem Namen nicht erschließen konnten. Noch gezeichnet von der Vielzahl von Genüssen auf dem Trüffelmarkt, entschlossen wir uns aber gemeinsam für etwas dezidiert bodenständiges und orderten ein Carpaccio von Rinderzunge mit einer hochgradig interessanten, ganz leicht scharfen Gemüsepaste als Vorspeise und den Klassiker "Pasta e Fagioli" (Pasta mit Bohnen) als einziges Gericht.

Abgesehen davon, dass ich Zunge in praktisch allen Darreichungsformen für ein exzellentes Stück Fleisch halte, sorgte die Gemüse-Beilage für allseitigen Applaus. Herausgeschmeckt wurde neben der bereits erwähnten feinen Peperoncini-Note, mit Sicherheit Karotten, Paprika und Nelken. Es ist uns zwar nicht gelungen, das Geheimnis der weiteren Zutaten ganz zu entschlüsseln, allgemein positives Erstaunen mündete aber rasch in augenfällige Begeisterung. Die "Pasta e Fagioli", stilecht gereicht im Tontöpfchen stellte zwar keine Überraschung bereit, war aber handwerklich sauber gekocht, heiß serviert und für uns in der Tat der angestrebte "erdige" Gegenpol zum überfeinerten Geschmacksfeuerwerk vorher. Ein ehrliches, wohlschmeckendes Mittagessen in einem mehr als angenehmen Ambiente. Die hausgemachten Süßspeisen, unter anderem eine Schokoladentorte mit zart schmelzendem, noch warmem Kern und ein regionaltypischer Nußkuchen, standen dem sehr positiven Eindruck in nichts nach.

Ebenso einen guten Eindruck machte der offene, rote Hauswein, der allerbestens das gereichte Essen abrundete, ohne sich in den Vordergrund zu spielen. Aber für guten Wein sitzen wir ja im Dreieck Alba-Asti-Nizza Monferrato sowieso an der Quelle. Sehr schön auch, dass der Besitzer sich nicht nur die Zeit nahm, uns die verschiedenen Grappa (di Barolo) des Hauses zu erklären, sondern die Flaschen auch ungefragt auf unserem Tisch zu belassen für eine ganz persönliche Degustation.

Alles in allem ist die "Osteria Nuova" in Alba mit Sicherheit auch einen weiteren Besuch wert, so verheisst die Karte nämlich auch ein "Trüffelmenü" für mehr als ehrliche 50 EUR und ein "Degustations-Menü" für kaum mehr glaubliche 25 EUR. Und mit Sicherheit nehmen wir uns das nächste mal den gebotenen Hunger mit. Für diesmal sind wir froh, wieder einmal zufällig eine empfehlenswerte und sehr angenehme Lokalität gefunden zu haben, die den Gedanken an Wiederkehr verspüren lässt.

Kai Tippmann


Kontaktdaten
Osteria Nuova
Teobaldo Calissano, 7
12051 Alba
Telefon: 0039-0173229051
Fax:
E-Mail:
Web: www.osterianuova.it