Restauranttipps

Alte Espressomaschinen

Die sagenumwobene Disco Volante von Cimbali ist die bestmögliche Mühle als Ergänzung  für Ihre antike italienische Espressomaschine.CimbaliDisco Volante
Mühle - Die sagenumwobene Disco Volante von Cimbali ist die bestmögliche Mühle als Ergänzung für Ihre antike italienische Espressomaschine.
Preis: 3000 Euro

Buchtipp:

Giovanni Francesio: Tifare Contro. Eine Geschichte der italienischen Ultras.Giovanni Francesio: Tifare Contro. Eine Geschichte der italienischen Ultras. Wer sind sie, die "Ultras", deren Fankultur seit mehr als 10 Jahren auch deutsche Bundesligaspiele mit Fahnen, Dauergesängen, farbenfrohen Choreographien...

Restauranttipp:

Ristorante El PescadorFischrestaurant aus dem Italien-Bilderbuch Atmosphärisch passt hier alles: die hellen Räume mit der Glasfront zum Hafen; der Blick über das Wasser und...

Besondere Immobilie

Landhaus bei Lucca in der ToskanaLandhaus bei Lucca in der Toskana
Das renovierungs bedürftige Landgut liegt in traumhafter Hügellage mit Blick auf Lucca (8 km) und nur 20 min. Autofahrt von...

Echte piemonteser Küche, in Massen

Bewertung

Restaurant: Trattoria delle Benne


Besuch am: 01.05.2008
Region: Piemonte

Trattoria delle Benne

Wer meine Restauranttipps schon länger liest, weiß dass ich eine Schwäche für unprätentiöses Ambiente habe. Nicht dass ich innenarchitektonisch hervorragenden Herbergen bewusst aus dem Wege gehe, aber erstens findet man Hinweise auf diese Highlights in jedem billigen Reiseführer und zweitens geht der Innenausbau allzuoft auf Kosten der kulinarischen Qualität. Und genau hier habe ich mein Problem - schön gemütlich habe ich es auch Zuhause, wenn ich essen gehe, sind mir Gesellschaft und gutes Essen wichtig. Vor diesem Hintergrund fand ich die uritalienische "Trattoria delle Benne" in Corio, Ortsteil Benne unbedingt erwähnenswert.

Die Trattoria, üblicherweise geführt unter dem Namen "Trattoria Massa Micon" geführt, befindet sich im Norden Turins, im erweiterten Einzugsgebiet des Flughafens Torino Caselle. Dies sage ich nur zur allgemeinen Positionsbeschreibung, man muß keine Angst haben, dass unentwegt Flugzeuge übers Dach donnern. Besagtes Lokal besuchten wir auf Einladung von Turiner Freunden an einem unendlich sonnigen ersten Mai. Schon allein, dass sich die Einladung nicht auf eines der feinen Turiner Restaurants bezog, sondern auf das dann doch einige Kilometer außerhalb liegende Corio bestand, sollte sich als guter Hinweis herausstellen. Verprochen wurde uns "echte piemontesische Küche" und wir sollten nicht enttäuscht werden. Die stark französisch geprägte Küche des hügeligen Piemont ist für mich eine der feinsten und reichhaltigsten Küchen Italiens und im "delle Benne" wird sie in ihrer ursprünglichsten Form zelebriert; in Räumlichkeiten, die neben uns und verschiedenen Familien auch eine etwas feinere Feiergesellschaft ebenso beherbergten genauso wie - allerdings draußen auf der Terrasse - schlammverkrusteten Motocrosser. So muß es sein!

Wie gesagt, von außen ist das Lokal an Unscheinbarkeit nicht zu überbieten, dafür übertrifft man sich in dem sehr familienfreundlichen Restaurant in der Auswahl und Qualität der gereichten Speisen. Ich habe nicht mitgezählt, aber schon allein die Anzahl der Vorspeisenteller überstieg locker das Dutzend - hierbei kamen Gianni und seine Mitarbeiter nach jeder Runde erneut solange an den Tisch, bis auch der letzte einen leckeren Nachschlag verweigerte. Würzig eingelegte "Alici" stellten den Auftakt dar, darauf folgten als weitere Vorspeisen grüner Spargel mit leichter Käsesauce, mit ebensolcher gefüllte luftig leichte vol au vents, hauchzartes Carpaccio, ein hervorragend aromatisierter Steinpilzsalat, das unvermeidliche piemonteser Nationalgericht "Vitello Tonnato" und noch eine schier endlose Reihe weiterer Antipasti - bis die gesellige Runde endgültig die weiße Fahne hisste und zu den "Primi" überschwenkte.

Leider, leider geriet der Genuß der Tagliatelle in einer hausgemachten 7-Kräutersauce und der ebenfalls handgefertigten Ravioli zum Kampf gegen das unerbittlich aufsteigende Völlegefühl. Insofern unterstelle ich noch ganz hervorragende Hauptgänge, nur leider schaffte diese niemand mehr aus unserer Runde. Ich kann also nur raten, sich bei den Antipasti in irgendeiner Form zu beschränken - auch wenn es schwer fällt! Die piemontesische Küche neigt zu Sahne, Butter und Käse und das volle Programm schafft man wohl nur, wenn man vorher eine Woche Fasten einlegt. Im Zuge der obligatorischen Caffè-, Grappa- und Limoncino-Runden konnten wir uns ein paar Dolci dann aber doch nicht verkneifen, eine leckere Pannacotta mit Waldfrüchten oder ein Tiramisù geht eben immer.

Die Trattoria delle Benne ist ein hervorragendes Beispiel unprätentiöser, bodenständiger und ursprünglicher piemonter Kochkunst - weit entfernt von irgendwelchen Touristen und mit Sicherheit viel zu unscheinbar, um einfach mal so dort zu halten. Insofern darf man keine Speisekarte erwarten, zumal keine deutschsprachige, dafür ist der Service des kleinen Familienbetriebs herzlich und schnell. Sollten Sie also mal in der Gegend nördlich von Turin sein und einfach, gut und bodenständig inmitten von lauter Italienern in einem touristisch völlig unverdächtigen Ambiente essen wollen, so lege ich ihnen das vorgestellte Lokal wärmstens ans Herz.

Trattoria delle Benne

Kai Tippmann


Kontaktdaten
Trattoria delle Benne
Stradale Torino, 172
10070 Benne
Telefon: 0039-011-928376
Fax:
E-Mail: