Espressotipps

Alte Espressomaschinen

Diese originale antike Espressomaschine des Herstellers Faema stammt aus dem Jahr 1950 und stellt die perfekte Ergänzung zu Ihrer alten Espressomaschine dar.Faema
Mühle - Diese originale antike Espressomaschine des Herstellers Faema stammt aus dem Jahr 1950 und stellt die perfekte Ergänzung zu Ihrer alten Espressomaschine dar.
Preis: 1000 Euro

Buchtipp:

Heinrich Bauregger: Tessin. Rother Wanderführer.Heinrich Bauregger: Tessin. Rother Wanderführer. Das Tessin, die "Sonnenstube der Schweiz", gehört zu den großartigsten Kultur- und Berglandschaften der Alpen. Es ist nicht nur ein...

Restauranttipp:

Ristorante Toscano da DinoRomantisch, ruhig, gut Bereits bei erster Sichtung des toskanischen Restaurants lädt die schön wildromantisch überwucherte Altbaufassade mit der von Pflanzen umgebenen Terrasse zum...

Philosophie und Zubereitung

Filosofia

Es sind die kleinen Dinge im Leben, die einem die größte Freude machen. Das Erlebnis beginnt mit den verwöhnenden Duft der aromatischen Espressobohnen beim Zermahlen in der Mühle. Unter der chromglänzenden, Espressomaschine füllt sich die kleine, warme Tasse mit dem cremigen, wohlriechenden Caffè. Das ganze wird von einer haselnussbraunen, marmorierten "Crema" bedeckt.

Schon beim ersten Schluck entfaltet sich das wohltuende Aroma; ein fein bitterer, süß-sündiger, körperreicher Tropfen.

Viele glauben, Espresso sei einfach starker Kaffee, doch es handelt sich um eine komplexe Flüssigkeit, die zugleich Lösung, Emulsion und Suspension ist.

Espresso wird Tasse für Tasse zubereitet, wobei schnell, heißes Wasser unter hohem Druck durch die fein gemahlenen, dunkel-gerösteten Bohnen gepresst wird. Durch den hohen Druck werden bis zu 10% der im Kaffee enthaltenen Öle emulgiert, die für den "samtigen" Geschmack und "Körper" verantwortlich sind. Zugleich hemmen sie unsere Geschmacksrezeptoren für die Bitterkeit. So schmeckt der Espresso trotz seines starken Aromas nicht zu bitter.

Espresso, der Kaffee in seiner Vollendung; frisch Zubereitet für höchste Ansprüche; Inbegriff der italienischen Vitalität und Lebenskunst; Jeden Tag, bis zu 10 Espressi pro Tag und die Italiener schlafen trotzdem gut.

Ein Espresso hat knapp 2/3 weniger Koffein und Schadstoffe als Filterkaffee!

Preperazione dell' caffè - Die Zubereitung: Schritt für Schritt

Alle wichtigen Schritte der Espresso Zubereitung. Gerade als "Anfänger" könnten sie getrost einige dieser Schritte auslassen, aber als zukünftiger Perfektionist und Espressospezialist sollten Sie diese mindestens einhalten.

  1. Schalten Sie die Maschine ein und geben Sie ihr ca. 15 Minuten Zeit (bei Haushaltsmaschinen), zum vollständigen Aufwärmen. Weitere Informationen: Espressomaschinen
  2. Jetzt muss die Tasse aufgewärmt werden. Dazu kann man entweder heißes Leitungswasser, oder heißen Dampf aus der Dampfdüse der Maschine verwenden. Dampfdüsenaufwärmer: Tasse im richtigen Winkel halten, ansonst ............... Weitere Informationen: Espressotassen
  3. Anschließend wird der Filterträger, sofern er nicht schon warm ist, aufgewärmt indem man die Pumpe der Maschine startet und so ein wenig heißes Wasser durch den leeren Filterträger laufen lässt. Weitere Informationen: Wasserqualität.
  4. Nun wird der Filterträger mit der richtigen Menge, für eine Tasse ca. 7-9 g, an frisch gemahlenem Kaffeepulver gefüllt. Bei dieser Menge verstehen Sie jetzt auch, wieso Sie im Restaurant oder in einer Bar so wenig für Ihren Espresso bezahlen müssen. In Italien kostet der Espresso in einer Bar oder Restaurant im Durchschnitt 80 Cent.
  5. Das Pulver wird im Filter mit dem Kaffeelöffel, oder einem "Stampfer" leicht angedrückt und die Ecken des Filterträgers von Kaffeeresten gesäubert. Anschließend kann der Filterträger in die Brühgruppe der Maschine platziert werden.
  6. Bei der richtigen Menge an Espresso, eine zu ca. 2/3 gefüllte Espressotasse, wird die Kaffeeabgabe gestoppt. Achten Sie darauf, dass der Espresso die richtige Extraktionszeit von 20 - 30 Sekunden nicht überschreitet, da der Kaffee sonst zu sauer wird. Diese Zeit kann allerdings je nach Maschine und Mahlgrad der Bohnen sehr variieren. Probieren geht über studieren. Das ideale Ergebnis finden Sie hier: Crema.
  7. Nun kann der Espresso serviert werden, bzw. das Espresso-Getränk vervollständigt werden, z.B. zu einem Cappuccino, Macchiato oder Corretto. Weitere Informationen: Variationen.
  8. Anschließend sollten Sie den Filterträger wieder aus der Brühgruppe entfernen und entleeren, bzw. ausklopfen, damit die Kaffeereste im Filter nicht verkrusten. Weitere Informationen: Kaffeereste. Bei Haushaltsmaschinen sollten Sie ca. 15 Sekunden warten, bevor Sie den Filterträger entnehmen, um sicher zu gehen, dass sich der Druck in der Gruppe abgebaut hat!
  9. Nach dem gründlichen Säubern wird der Filterträger wieder in die Brühgruppe eingesetzt, damit alles für die nächste Tasse warm bleibt. Weitere Informationen: Reinigung

Und woran erkennt man den perfekten Espresso?